Clickertraining

 

Was ist das ?

So nennt man eine Methode des Hundetrainings, oder Tiertrainings allgemein, bei der ein sogenannter „Clicker" benutzt wird - das ist so eine Art „Knackfrosch" den viele als Kinderspielzeug kennen, nur stabiler.

Das Geräusch dieses Clickers wird dabei als konditionierter Verstärker verwendet.
Das besondere an dieser Art des Training ist, das dabei im allgemeinen auf körperliches Manipulieren des Hundes, ebenso auf Bestrafung, verzichtet wird. Der Hund soll selbst herausfinden (Learning by Doing), welches Verhalten vom Hundeführer gewünscht, bestätigt und belohnt wird.

Die Aufgabe des Hundeführers ist es, den Lernprozeß in die gewünschte Richtung zu lenken. Das wird dadurch erreicht, daß wir dem Hund durch drücken des Clickers (Bestätigung und Verstärkung) signalisieren, ob seine gezeigte Aktion von uns gewünscht ist.

Ein Verhalten, das verstärkt und belohnt wird, wird der Hund wieder zeigen, weil er ja verstärkt und belohnt werden will.
Umgekehrt wird er ein Verhalten, das nicht bestätigt und belohnt wird, seltener bis gar nicht mehr zeigen.


Deshalb ist es wichtig, den Hund gut zu beobachten, um das gewünschte Verhalten bestätigen zu können.
Beispiel: der Hund setzt sich hin, wird mit dem Clicker bestätigt und bekommt eine Belohnung. Er wird sich wieder hinsetzen.

Was ist die Verstärkung und was die Belohnung ?
Die Verstärkung ist die Reaktion, die genau dann erfolgt, wenn die gewünschte Aktion ausgeführt wird.
Also, genau in dem Augenblick, in dem der Hund das ausführt, was der Hundeführer möchte, erfolgt der Click.
Die Belohnung (den Leckerbissen) bekommt der Hund nach der Aktion, die gewünscht wird.

Warum nun Ausbildung mit dem Clicker ?
Durch Betätigung des Clickers kann man seinem Hund sofort die Bestätigung geben, daß sein Verhalten richtig war; die positive Verstärkung der Aktion (die Belohnung) wird damit praktisch angekündigt. Wenn der Hund zum Beispiel Sitz oder Platz in 10 m Entfernung vom Hundeführer ausführt, kann man ihm nicht sofort ein Leckerchen geben. Mit dem Geräusch des Clickers kann man jedoch das Verhalten verstärken und hat dann etwas Zeit, um dem Hund das Leckerchen zu gebent. Denn durch den Click weiß er ja, das er die Belohnung bekommt.

Geht das gleiche nicht mit der Stimme wie mit dem Clicker ?

Das Geräusch des Clickers klingt immer gleich. Die Stimme des Hundeführers dagegen kann je nach Stimmung des Menschen anders klingen. Außerdem ist das Geräusch des Clickers nur für den Hund bestimmt. Bei der Stimme des Hundeführers muß der Hund dagegen „heraushören“, welche Worte für ihn bestimmt sind.

Welches Verhalten kann man mit dem Clicker erreichen ?
Durch positives Verstärken (Drücken des Clickers) und Belohnen (Leckerchen) eines Verhaltens wird der Hund sich immer häufiger so verhalten. Das gilt bei Verhaltensweisen, die der Hund bereits zeigt, wie zum Beispiel „Sitz“.

Wenn man dem Hund nun etwas beibringen möchte, was er von sich aus wahrscheinlich nicht tun würde, dann muß man dieses Verhalten formen.

Dazu überlegt man sich was der Hund letztendlich tun soll und zerlegt dieses Verhalten dann in kleine Schritte.

Bestimmt mach es Hund und Halter Spaß, eine neue Übung zu formen, wie zum Beispiel Spielzeug in einen Eimer einräumen, rückwärts gehen, im Kreis drehen usw.

Weitere Informationen und praktische Anleitungen zum Clickertraining finden Sie in dem Buch „Positiv bestärken - sanft erziehen“ von Karen Pryor oder
„Clickertraining“ von Birgit Laser

 

Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema, ein Clicker-Forum und
natürlich auch Clicker und Zubehör: www.clicker.de

Empfehlenswert ist auch www.Linux-3d.net/Clicker-Training